The Zephyr – Oktober 2020
26. Oktober 2020
The Zephyr – Dezember 2020
10. Dezember 2020
Show all

The Zephyr – November 2020

The Zephyr – November 2020

Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten,

The Zephyr November 2020

Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten,

gerade als die Pandemie in diesem Frühjahr einsetzte, zogen meine Familie und ich in ein kleines Haus am James River. Während des ganzen Sommers – unseres ersten Sommers in Amerika seit zwanzig Jahren – ging ich in jedem freien Moment  in den Garten hinaus und kümmerte mich um die Kräuter und Blumen. Links und rechts mussten die invasiven Weinranken davon überzeugt werden, einen anderen Weg einzuschlagen. Dann trieb auf einmal zwischen den eleganten Lilien ein ruppig aussehendes Gewächs kräftig hervor. Ich fragte mich, ob es nicht meine Pflicht wäre, diesen Eindringling sanft anderswohin zu begleiten. Aber etwas ließ mich innehalten. Emerson definierte ein Unkraut als eine Pflanze, deren Tugenden noch nicht entdeckt worden sind. Vielleicht gab es hier eine Entdeckung zu machen? Und so streckte ich behutsam eine Hand der Freundschaft aus. Monate vergingen, und die Eröffnungsveranstaltung von Suluk Global fand statt. Dann, unversehens, erblühte aus einem der Verweiler unter den Lilien eine riesige rote Blume! Es war, wie ich herausfand, ein Texas Star Hibiskus oder Scarlet Swamp Mallow. Weit davon entfernt, ein Eindringling zu sein, ist sie eine einheimische Art, und zwar eine ausgesprochen üppige. Letzte Woche hatten wir die Eröffnungsveranstaltung des Suluk-Graduate-Kurses, und siehe da: eine zweite riesige rote Blume!

Am Montag erreichten uns dann eine traurige Nachricht, als wir von Evan Thompson erfuhren, dass sein Vater William Irwin Thompson am Vortag, dem 8. November, im Alter von 82 Jahren friedlich zu Hause in Maine gestorben war. William Irwin Thompson (https://williamirwinthompsonblog.wordpress.com) wird als einer der großen Visionäre der vergangenen fünfzig Jahre in Erinnerung bleiben. Weniger anerkannt, als er verdient hätte, war William Thompson ein seltenes Genie, das die fast magische Fähigkeit besaß, Wissenschaft, Kunst und Mystik zu einem komplexen ” Mindjazz ” zu verweben, der den Horizont der zeitgenössischen Kultur kühn erweiterte. Während James Lovelock und Lynn Margulis die wissenschaftliche Argumentation für die Gaia-Hypothese entwickelten, unternahm William die multidisziplinäre Artikulation einer gaiischen Revolution des Geistes.

Williams Lindisfarne-Stipendium war das Laboratorium seiner gaiischen Politik, und aufgrund seines lebhaften Interesses an Murshids Lehren unterhielt das Stipendium von Anfang an freundschaftliche Beziehungen zu unserem Orden. Mein Vater sprach 1973 auf der Eröffnungskonferenz in Lindisfarne, William hieß mich 2008 freundlich in der Gemeinschaft willkommen, und die Abode war 2012 Gastgeber einer unvergesslichen Lindisfarne-Konferenz (https://www.sevenpillarshouse.org/article/the_lindisfarne_association).

In einem Dialog mit David Spangler und mir (https://www.sevenpillarshouse.org/article/an_ecology_of_consciousness/) schrieb William 2009: “Wenn dein Geist der Schlamm, der Stamm und die Lotusblume ist / wirst du frei sein, zu sterben und es nicht einmal bemerken. Williams Geist war genauso ein Geist. Diejenigen von uns, die ihn kannten und schätzten, werden sicherlich die Abwesenheit von jemandem, den wir so sehr schätzten, in dieser Welt bemerken.

Immer der Ihrige,

 Pir Zia

Original in Englisch

Dear Companions on the Path,
Just as the pandemic hit this spring, my family and I moved into a little house by the James River. Throughout the summer—our first summer in America in twenty some years—whenever there was a free moment I would go out into the backyard and tend to the herbs and flowers. Left and right, invasive vines had to be persuaded to take another path. Suddenly, amongst the elegant lilies a crop of rough-looking characters sprouted up vigorously. I wondered if it wasn’t my duty to gently escort these interlopers elsewhere. But something gave me pause. Emerson defined a weed as a plant whose virtues have not yet been discovered. Perhaps there was a discovery to be made here? And so, warily, I extended a hand of friendship. Months went by, and the Suluk Global inaugural session rolled around. All of a sudden, one of those loiterers among the lilies put forth an enormous red flower! It was, I discovered, a Texas Star Hibiscus, or Scarlet Swamp Mallow. Far from being an intruder, it is a native species, and a generous one at that. Last week we had the inaugural session of the Suluk Graduate course, and lo and behold: a second enormous red flower!

Alas, Monday brought melancholy news as we learned from Evan Thompson that the previous day, Nov. 8th, his father William Irwin Thompson had peacefully passed away at home in Maine at the age of 82. William Irwin Thompson will be remembered as one of the great visionaries of the last fifty years. Less widely recognized than he deserved to be, William was a rare genius endowed with an almost magical ability to weave science, art, and mysticism into a complex “mind-jazz” that boldly advanced the horizon of contemporary culture. While James Lovelock and Lynn Margulis built the scientific case for the Gaia Hypothesis, William undertook the multidisciplinary articulation of a Gaian revolution of the spirit.

William’s Lindisfarne Fellowship was the laboratory of his Gaian politique, and in keeping with his keen interest in Murshid’s teachings, the Fellowship maintained friendly relations with our Order from the beginning. My father spoke at the inaugural Lindisfarne conference in 1973, William kindly welcomed me into the Fellowship in 2008, and the Abode hosted a memorable Lindisfarne conference in 2012.

In a dialogue with David Spangler and myself in 2009, William wrote: “When your mind is the mud, the stem, and the lotus, / you will be free to die and not even notice.” William’s was just such a mind. Those of us who knew and esteemed him will certainly notice the absence in this world of someone we so dearly cherished.

Yours ever,

Pir Zia